Fashion

Körperschmuck ab 40: Das solltest du beachten!

Bild Link

Körperschmuck ab 40: Das solltest du beachten!

Du hast Lust auf Körperschmuck, wie zum Beispiel ein Bauchnabelpiercing oder ein weiteres Ohrloch zu setzen, doch weißt nicht, ob dies für Frauen ab 40 angebracht ist? Kurz und knapp: Absolut! Damit dein Piercing allerdings auch sehr gut aussieht und du kein Risiko einer Infektion eingehen musst, haben wir hier alle wichtigen Tipps und Tricks für dich parat!

Körperschmuck ab 40: Ist es empfehlenswert?

Auch ab 40 Jahren kannst du immer noch auf Körperschmuck setzen. Es gibt so viele verschiedene Optionen und Modelle, sodass sicherlich das richtige Stück für dich dabei ist. Wenn du dir noch gar nicht sicher sein solltest, was du dir gerne wünschst, dann solltest du dir die Top Trends im Piercing Bereich anschauen und dich von diesen inspirieren lassen. Du wirst begeistert sein, wie schön diverser Körperschmuck doch sein kann. Natürlich gibt es allerdings auch einige Aspekte zu beachten, wenn du dir sicher sein möchtest, dass dein Körperschmuck auch gut aussieht und hervorragend verheilt. Wenn du dir nicht sicher bist, worauf du genau achten musst, dann raten wir dir, dir die folgenden Punkte genau durchzulesen.

Du wünschst dir Körperschmuck ab 40 – darauf solltest du achten:

Du kannst es kaum abwarten und möchtest am liebsten direkt zum Studio gehen und dir deinen Körperschmuck zulegen? Halt, nicht so schnell! Du solltest ein paar Dinge beachten, auf die wir hier gerne näher eingehen möchten.

Sei dir sicher, was du möchtest!

Im Gegensatz zu Tattoos können Piercings einfach wieder entnommen werden und wachsen zu, oder? Na ja, so einfach ist das leider nicht, denn vor allem mit dem Alter kann es sein, dass es in dieser Situation Probleme gibt. Du solltest dir daher sicher sein, dass du das Piercing auch wirklich möchtest, statt wahllos Entscheidungen zu treffen. Im schlimmsten Fall kann es zu Entzündungen kommen, wenn das Piercing zuwachsen soll und sieht dann alles andere als ansprechend aus.

Wir raten dir demnach, deine Idee nicht direkt in die Tat umzusetzen. Nimm dir Zeit diese Entscheidung zu treffen und falls du dir nicht sicher sein solltest, dass dieses Piercing die richtige Wahl für dich ist, dann warte lieber ab.

Setze auf ein gutes Piercing-Studio

Piercing und Tattoo-Studios gibt es wie Sand am Meer, doch bedauerlicherweise sind hier auch reichlich schwarze Schafe dabei. Damit du nicht nur sicher sein kannst, dass der Piercing-Prozess gut umgesetzt wird, sondern auch die Umstände hygienisch sind, solltest du ein gutes Studio wählen. Hier raten wir dir die Bewertungen im Internet nachzulesen oder dir ein Studio empfehlen zu lassen.

Weniger ist mehr

Du hast reichlich Ideen für tollen Körperschmuck? Dann gehe einen Schritt nach dem anderen. Sicherlich kann man sich schnell hinreißen lassen, vor allem wenn man immer noch im Rausch des ersten Piercings ist, doch denke an die Devise: Weniger ist mehr! Versuche es erst mal mit einem Piercing, wie unter anderem ein Ohrpiercing und erfreue dich daran.

Regelmäßige Reinigung ist das A und O

Hygiene spielt besonders bei Körperschmuck ab 40 eine wichtige Rolle. Ob im Studio oder auch Zuhause, nachdem du dein Piercing bereits erhalten hast – reinige deine Wunde gründlich und regelmäßig. Im Alter ist die Infektionsgefahr erhöht, sodass hier regelmäßig das Piercing und die Wunde kontrolliert werden sollte.

Verzichte auf Trends

Trends sind toll, um sich inspirieren zu lassen, doch zugleich gehst du so immer das Risiko ein, auf ein Piercing zu setzen, welches schon nach kurzer Zeit wieder aus der Mode ist. Setze lieber auf zeitlose Klassiker. Diese sind meist dezenter und fallen vielleicht nicht so stark ins Auge, doch kannst du dir so sicher sein, dass es auch noch nach Jahren angesagt ist!

Setze lieber auf zeitlose Klassiker. Diese sind meist dezenter und fallen vielleicht nicht so stark ins Auge, doch kannst du dir so sicher sein, dass es auch noch nach Jahren angesagt ist!

Back to list

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.